PäPiG ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kreisjugendring Passau und dem Landkreis Passau. Ziel ist es, die offene Jugendarbeit in Städten, Märkten und Gemeinden
zu unterstützen, zu stärken und auszubauen.

Ausschlaggebend für das Projekt PäPiG war die aktuelle Situation von Jugendlichen im ländlichen Raum. Oftmals besteht ein Mangel an attraktiven und niederschwelligen Angeboten und Freizeitmöglichkeiten speziell für junge Menschen. Nicht allen gelingt es, sich in bindende, regelmäßige Strukturen einzuordnen und daher sind andere, auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Angebote notwendig. Dies stellt sowohl die Städte, Märkte und Gemeinden wie auch die Jugendarbeit vor Herausforderungen, die von ehrenamtlichen Strukturen allein meist nicht mehr bewältigt werden können.

Wie funktioniert PäPiG?

Viele, gerade kleine und mittlere Gemeinden tun sich schwer, geeignetes Fachpersonal für ihren Bedarf zu finden. Teilzeitstellen für Sozialpädagogen, im Bereich der offenen und mobilen Jugendarbeit mit ungünstigen Arbeitszeiten und das im ländlichen Raum, lassen sich nur schwerlich besetzen.

Hier setzt PäPiG an: Qualifiziertes Personal, angestellt bei einem Träger, der auch über die notwendige Fachkenntnis verfügt, den Gemeinden für ihren Bedarf zur Verfügung zu stellen. Für einen verlässlichen Zeitraum, der Kontinuität gewährleistet, Zeit lässt, um die gewünschte Wirkung zu entfalten und für alle Beteiligten Planungssicherheit gibt.
Der KJR hat ein Modell entwickelt, das es den Gemeinden ermöglicht, zwischen verschiedenen Buchungsoptionen mit festgelegten Stundenkontingenten zu wählen.
 
Für und mit der teilnehmenden Gemeinde wird ein Konzept für die Jugendarbeit vor Ort erstellt. Es werden zu bearbeitende Aufgabenfelder, Zielvereinbarungen und Einsatztage festgelegt und kontinuierlich fortgeschrieben.

Im Projekt PäPiG werden SozialpädagogInnen als GemeindejugendpflegerInnen eingesetzt. Sie orientieren sich in erster Linie an den Interessen und Bedürfnissen der jungen Menschen vor Ort.

PäPiG engagiert sich je nach Bedarf z. B. in folgenden Bereichen:
  • Aufsuchende Jugendarbeit
  • Betreuung von Jugendtreffs
  • Beratung und Unterstützung für BürgermeisterIn, Jugendbeauftragte und Ehrenamtliche in allen Fragen der Jugendarbeit
  • Unterstützung bei der Planung und Umsetzung des Ferienprogramms
  • Einsatz in Konfliktfällen (z.B. Vandalismus, Gewalt, Alkohol)
  • Unterstützung der Jugendgruppen vor Ort
  • Beteiligungsformen junger Menschen
  • Information und Beratung von Eltern, LehrerInnen und anderen BürgerInnen
  • Zusammenarbeit mit und Koordination von Vereinen und Verbänden, Arbeitskreisen, Einrichtungen, Institutionen, etc.
Die Schaffung von positiven Lebensbedingungen für junge Menschen in den Städten, Märkten und Gemeinden durch die Stärkung der offenen Jugendarbeit ist das Kernziel des Projekts. Die Jugendlichen sollen Anreize erhalten sich mit ihrer Heimatgemeinde zu identifizieren und sich als Teil dieser erleben.

PäPiG richtet sich an:
  • alle Jugendlichen des Gemeinwesens
  • politisch Verantwortliche
  • Vereine / Verbände und deren JugendleiterInnen
  • Einrichtungen, Institutionen, etc.
  • Eltern bzw. alle BürgerInnen
Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Kreisjugendrings.

Kommunale Jugendarbeit


Ansprechpartner

Klaus Ruehl

Klaus Rühl

Kommunaler Jugendpfleger
Geschäftsführer

Tel. 08502/91778-11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

roland meierRoland Meier

Kommunaler Jugendpfleger

Tel. 08502/91778-14
Mobil 0151/28188238
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kreisjugendring Passau | Passauer Str. 31 | 94081 Fürstenzell