Die Tagesfahrten „Kids unterwegs“ waren ein voller Erfolg. Die Kinder konnten gleich in der ersten Ferienwoche jede Menge entdecken, lernen und natürlich so richtig viel Spaß dabei haben. Jeden Tag ging es für die Teilnehmenden wo anders hin.

So wurden sie am ersten Tag zu waschechten Pirat:innen durch die Ausbildung auf der Donauinsel in Deggendorf. Ein wildes Abenteuer bei dem die auszubildenden Seeräuber:innen lernten sich mit einem Seil von Schiff zu Schiff zu schwingen und spannende Aufgaben auf der dicht bewachsenen Insel zu bestehen.

Der zweite Tag stand ganz unter dem Motto Nachhaltigkeit beim „Dies Das Donauspaß“. Das Haus am Strom hatte in der ersten Augustwoche eine Nachhaltigkeitswoche und es war so einiges geboten. Zuerst ging es auf eine Geocaching-Tour, dann in die Erlebnisausstellung und am Ende durfte der Kräutergarten mit allen Sinnen erfahren werden.

Der Ausflug in das Tierfreigelände im Nationalpark füllte den dritten Tag. Hier konnten sich die Kinder nicht nur auf die Spuren von Luchs, Wolf und Co. begeben, sondern auch auf eine spannende Forschungsreise in und um das Hans-Eisenmann-Haus. Am größten war die Freude, wenn sich die scheuen Waldbewohner zeigten. Da wurden schnell die Kameras gezückt, um die tollen Momente festzuhalten und mit nach Hause zu nehmen.

Nach Linz, ins Ars Elecronica, ging es dann am vierten Tag. Die Teilnehmenden wurden hier zu jungen Zukunftsforscher:innen. Unter anderem konnten die Kinder hier den 3D-Drucker und dessen Kreationen anschauen und ausprobieren, in einem Labor Bakterien, die sog. „Bärtierchen“, durch ein Mikroskop beobachten und sich mit 3D Brillen durch die Galaxie bewegen.

Am letzten Tag der Woche eroberten die Kinder den Waldwipfelweg in St. Englmar. Das große Highlight war der Waldturm mit seinen zwei gigantischen Rutschen. Allein dieses Bauchkribbeln war für viele Kinder schon die Reise wert und es wurde nicht nur einmal gerutscht. Ansonsten gab es auf dem Naturerlebnispfad so einiges zu entdecken und auch das „Haus am Kopf“ und das „Kugelhaus“ brachten die Kinderaugen zum Leuchten.

Eine Woche voller Abenteuer, bei der die Kinder hoffentlich viele wertvolle Erinnerungen mitnehmen konnten.

P1000244 breit


P1000253 breit


P1000039 breit



Neues Angebot: Filmverleih zur Prävention von Cybergrooming

Kinder und Jugendliche werden immer wieder in Chats mit Cybergrooming (das gezielte Ansprechen Minderjähriger über das Internet mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen) konfrontiert.

Der Dokumentarfilm „Gefangen im Netz“ zeigt das Ausmaß der Belästigung Minderjähriger bis hin zum Missbrauch durch Erwachsene.

Der Film dient der Aufklärung und Präventionsarbeit mit Jugendlichen, die unbeabsichtigt und oft unvorbereitet als tägliche User von Smartphones und Computern mit Cybergrooming konfrontiert werden. (www.gefangenimnetz.de)

Der KJR Passau stellt den Film „Gefangen im Netz“ bis Mai 2027 für Jugendgruppenleiter:innen und Lehrkräfte aus dem Landkreis Passau kostenlos als Leihgabe zur Verfügung. Verfügbar sind die Versionen FSK 12 und FSK 16.

Weitere Informationen zur Ausleihe finden Sie hier 

Gefangen im Netz Artwork Digital

Gefangen im Netz

Dreimal im Landkreis wurde der Film „Gefangen im Netz“ im Rahmen eines Studienprojekt von Eva Maria Ogrodnik beim Kreisjugendring Passau (KJR) gezeigt und mit einer anschließenden offenen Diskussion zwischen Besucher:innen und eingeladenen Fachkräften aus den unterschiedlichsten Bereichen abgerundet. Dabei einen besonders herzlichen Dank an alle, Besucher:innen und Expert:innen, welche sich bei dem hitzigen Wetter die Zeit genommen haben und die Diskussion mit unterschiedlichsten Blickwinkeln, Fragen und Antworten bereicherten. Insgesamt durften wir knapp hundert Gäste begrüßen, wobei Bad Füssing mit über 50 Teilnehmer:innen die größte Überraschung lieferte. Neben den Temperaturen, war es die Thematik des Filmes, die besonders forderte: sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen im Internet, auch als Cybergrooming bezeichnet. Durch Beiträge der Gäste und Expert:innen wurde erarbeitet, wie präsent dieses Thema auch bei uns ist und wie wenig uns dessen Ausmaß bewusst ist. Daraufhin wurde auf Handlungsoptionen für Eltern, Schulen etc. zum Schutz vor Cybergrooming eingegangen und welche Präventionsangebote und Anlaufstellen es bei uns im Landkreis gibt. Darunter u.a. das Planspiel Bloßgestellt im Netz des KJR, Angebote des IGEL e.V. Passau (Arbeitskreis für Sexualpädagogik und gegen sexuelle Gewalt), der Medienpädagogin Dr. Gwen Windpassinger, des Schulpsychologe Jürgen Kittel oder auch der Kriminalpolizei Passau. Ein wichtiges Ergebnis der Diskussion war, dass reine Verbote und Überwachung wenig Erfolg bringen. Vielmehr sollten Eltern sich für die Internetnutzung ihrer Kinder interessieren und Offenheit signalisieren. Hierzu können sich Eltern auch Tipps bei Beratungsstellen z. B. dem Jugend- oder Gesundheitsamt holen. Einen wichtigen Beitrag neben Schule und Elternhaus kann auch die Jugendarbeit leisten. Wenn mehr über das Thema gesprochen und junge Menschen sich an erwachsene Vertrauenspersonen wenden können, geraten Betroffene im Idealfall gar nicht erst in die Opferrolle.
Im zweiten Teil ging es um das Handeln bei Verdacht oder wenn man bereits Opfer geworden ist. Hier brachte Stefan Loebisch, als Rechtsanwalt in Passau spezialisiert auf Internetrecht, wertvolle Hinweise zu den Vorgehensweisen, der aktuellen rechtlichen Gegebenheiten und betonte den Bedarf der Prävention. Das Bild von älteren Herren mit kaputten Zähnen als Täter sei überholt. Vielmehr komme es in den letzten Jahren auch vermehrt unter Jugendlichen selbst zu derartigen Straftaten, weshalb es umso mehr an Sensibilisierung bedürfe. Vor allem der IGEL e.V. Passau sieht sich als derzeit zuständige regionale Anlaufstelle und war auf allen drei Veranstaltungen vertreten.
Hier geht es zum Handout mit Anlaufstellen, Tipps und hilfreichen Links: hier
Der KJR bedankt sich bei allen Beteiligten und den Kinobetreibern für die Unterstützung!
Hauzenberg5

Fünf Mittelschulklassen aus dem Landkreis Passau haben von April bis Juli an den Projekttagen zu Teamtraining und Gewaltprävention teilgenommen. Die Sozialpädagoginnen Kathrin Behringer und Nicole Roth leiteten die Teamtage im Jugendzeltdorf am Rannasee.

Jeweils am Dienstagvormittag kamen die Schüler:innen mit ihren Lehrkräften schwer bepackt im Zeltdorf an. Nach einer Erkundungstour, um das Gelände kennen zu lernen, ging es sogleich das erste Mal darum als Team zusammenzuarbeiten. Denn erst nachdem gemeinsamen Knacken des Zahlencodes öffneten sich die Türen zu den Schlafhäusern.  

Die Regeln für ein gutes Miteinander wurden besprochen und schon war es Zeit für ein leckeres warmes Mittagessen. Der Nachmittag stand dann ganz unter dem Motto „Kennenlernen“. Die Schüler:innen erfuhren dabei in unterschiedlichen Übungen und Spielen viel Neues voneinander. Am Abend brachte die selbstzubereitete Brotzeit die nötige Stärkung für die anstehende Rannasee-Umrundung, die gut 4 km lang ist. Am See lud der Spielplatz die Schüler:innen zum Verweilen ein, bevor der Rückweg ins Zeltdorf angetreten wurde. Ein Wort für den Tag sollten alle finden, um den ersten Teamtagetag abzuschließen. Die Ein-Wort-Runde war geprägt von Begeisterung. Nun war Hüttenruhe angesagt, damit alle (mehr oder weniger) erholt in den zweiten Tag im Jugendzeltdorf starten konnten. Einen Tag im Zeichen der Teambildung. Das reichhaltige Frühstück verhalf auf jeden Fall zu Energie und Motivation, so dass den kooperativen Übungen Schokofluss, elektrischer Käfig, blinde Raupe oder Balloptimierung nichts mehr im Wege stand. Durch gutes Abstimmen, miteinander Kommunizieren und Beratschlagen meisterten die Schüler:innen diese kniffligen Aufgaben und erlebten, dass nur gemeinsam diese schwierigen Aufgaben gelöst werden können. Der Mittwoch endete nach dem Abendessen am Lagerfeuer mit einer Runde, in der alle ihr Highlight des Tages nannten.

Bevor die Schüler:innen am Donnerstag wieder vom Bus an ihren Schulort gebracht wurden, galt es noch die letzte große Teamübung zu bewältigen: Der Weg durch das Labyrinth. Selbstverständlich schafften alle diesen Weg und niemand musste zurückgelassen werden ;) Eine große Reflexion über die zweieinhalb Tage im Jugendzeltdorf bildete den Abschluss der Teamtage und am Ende waren sich alle Teilnehmenden einig, dass es abwechslungs- und ereignisreiche Tage waren und dass „Klasse Team“ ein klasse Team aus ihnen gemacht hat.

Als fester Bestandteil im Programm des Kreisjugendrings (KJR) hat sich die Familienbootstour etabliert. Bei der diesjährigen Bootstour waren die Familien im schönen Bayerischen Wald, nahe Viechtach, auf dem Regen unterwegs.

Nach einer kurzen technischen Einführung und dem Anlegen der Schwimmwesten starteten die Boote Richtung Höllensteinsee.

Das in der Region als „Bayerisch Kanada“ bezeichnete Gebiet präsentierte sich dabei von seiner besten und zum Glück auch trockenen Seite. Sattes Grün und schier „endlosen“ Wald vom Kanu aus zu erleben ist schon eine besondere Erfahrung, die stets für gute Stimmung bei den Teilnehmenden sorgt.

Nicht nur die Kinder fanden es spannend mit ihren Eltern in einem Boot zu sitzen und dabei miteinander ans Ziel zu kommen.

Mit jeder Menge Spaß und viel Absprache schafften es aber die Familien ihr Ziel, den Höllensteinsee, zu erreichen.

Nach überstandenem Kanu-Abenteuer kehrte man noch gemeinsam ein, um sich zu stärken und den erlebnisreichen Tag miteinander zu beschließen. Dabei wurden noch eifrig Erlebnisse ausgetauscht, bevor man sich schließlich müde und erschöpft auf den Heimweg machte.

Der KJR freut sich, den teilnehmenden Familien erneut einen spannenden und harmonischen Familienausflug ermöglicht zu haben und plant bereits die nächsten Abenteuer.